kEP rLP

Kulturentwicklungsplanung Rheinland-Pfalz



Gruppe mit Teilnehmenden des Arbeitskreises Darstellende Künste und Kino vor dem Panorama mit dem Mainzer Dom.

Arbeitskreis Darstellende Künste und Kino

Für den letzten Arbeitskreis 2022 wurden zwei Sparten zu einem Cluster zusammengeführt: Darstellende Künste und Kino. Insgesamt 26 Vertreter:innen aus beiden Bereichen trafen sich am 12.12.22 im Glasbau des Staatstheaters in Mainz, um ihre Ideen und Beiträge für die Kulturentwicklungsplanung in Rheinland-Pfalz einzubringen und zu diskutieren.

Für die Darstellenden Künste waren Verbände und Einrichtungen der Landes- und kommunalen Theater, der  freien Theater sowie Jugend-, Freilicht- und Amateurtheater vertreten. Bei den Kinos wurde aus der Perspektive der kommunalen bzw. Programmkinos und auch der Nachwuchsarbeit in diesem Bereich beigetragen.

Nachdem der Status Quo und die Visionen für die Zukunft im ersten Teil des Treffens innerhalb der jeweiligen Sparte in Kleingruppen gesammelt und diskutiert wurden, führte in einem zweiten Arbeitsschritt die Durchmischung der Sparten zu einem zielführenden Brainstorming. Denn um Schwerpunkte für die Kulturentwicklung der gesamten Kulturlandschaft in Rheinland-Pfalz herauszustellen, ist ein Verlassen der engen Spartenlogik durchaus von Vorteil.

Als ein Ergebnis des analogen Arbeitskreises wurden dabei acht zentrale Handlungsfelder für die Kulturentwicklungsplanung in Rheinland-Pfalz identifiziert. Darunter das Thema Kulturförderung, aber auch Audience Development und Nachhaltigkeit sowie kulturelle Teilhabe im ländlichen Raum. Als besonders wichtig wurde zudem der Ausbau der kulturellen Infrastruktur und die Absicherung des Personals sowie die Förderung von Netzwerken im Kulturbereich angesehen. Auch die Erhöhung des Bewusstseins für die gesellschaftliche Bedeutung von Kultur war den Teilnehmer:innen dieses vierten Arbeitskreises ein wichtiges Anliegen für die Kulturentwicklungsplanung.

Wer sich in das ausführliche Protokoll einlesen möchte, der kann es hier downloaden.

Das Protokoll stellt die in der Gruppe gesammelten und diskutierten Vorschläge nach Schwerpunkten zusammen. Innerhalb der Gruppe wurde kein Abstimmungsprozess zu jedem der einzelnen Punkte durchgeführt. Das Protokoll stellt somit eine Ideen-/ Impulssammlung dar, aber noch keine endgültigen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen.  (Gerne können Sie die Kommentarfunktion nutzen, wenn Sie hierzu Fragen haben.)

O-Ton von Lajos Wenzel, Intendant der Landesbühne Rheinland-Pfalz, ab Sommer 2023 Intendant des Stadttheaters Trier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar*

Klarname*

E-Mail Adresse (wird nicht veröffentlicht)*